Aarburg 2019

Rückblick

Es fing alles am 16.03.2019 an, wir trafen uns um zwei Uhr am Nachmittag in Aarburg am Bahnhof. Es kamen Ministrantinnen und Ministranten aus der ganzen Schweiz. Als wir dann in der Villa ankamen, machten wir als erstes ein Kennenlernspiel, damit wir auch wussten, wer diese Personen sind, und mit wem wir das Wochenende verbringen würden. Später machten wir verschieden Gruppen mit verschiedenen Ateliers, in denen man sich dann ich verschiedenen Themen vertiefen konnte. Dies diente uns, mehr über das Leben und auch Infos als Mini zu erfahren.

 

Atelier 1: Gruppendynamik

Hier hatten wir als erstes ein Film, der uns zeigt was Gruppenarbeit bedeutet. Danach hatten wir zwei Gruppen gemacht, die verschiedene Legofiguren bauen mussten, dabei ging es um Teamwork. Eine Technik welches die einte Gruppe anwendete war, dass jemand das Buch blättert, der andere sucht die passenden Bauteile und die anderen beiden setzen es zusammen, so konnte das Team gut vorankommen. In dieser Gruppe gab es keinen Chef es fingen alle auf ihrer Art und Weise an etwas zu machen, und gleichzeitig fingen sie an, sich an die anderen anzupassen.

 

Atelier 2: Messe

Wir hatten hier verschiedene Gegenstände, die wir sie bei Gottesdiensten brauchten. Wir gingen auch tief in die Geschichte ein, um zu sehen, was sich geändert hat von früher bis zum jetzigen Zeitpunkt. Das war sehr überraschend. Ich glaube, dass wir Minis, die an diesem Anlass teilgenommen hatten, vieles, was wir besprochen hatten, nicht schon vor dem Anlass wussten.

 

Atelier 3: Öffentlichkeitsarbeit

In diesem Atelier ging es darum, wie man Werbung in der Kirchgemeinde macht. Nicht nur das, sondern auch wie und wer die neu zukommenden Ministranten einführt ins Leben eines Ministranten in der Kirche. Dabei ging es auch um den Austausch mit anderen Ministranten, um zu sehen, wie sie es in ihrer Pfarrei machen. Dadurch sammelten wir Iden, die uns nützlich sind und die unsere Pfarreien verändert könnten.

 

Atelier 4: Kirche

Wir hatten uns in diesem Atelier um die Kategorien: Mitglieder, Ablauf und Gegenstände konzentriert. Es war sehr spanend aber auch schwierig, da es ja in jeder Pfarrei anders gemacht wird, daher hatten wir viel Zeit zusammen als Gruppe auch zur einer Lösung zu kommen.

 

Am Samstagabend hatten wir eine aussergewöhnliche Messe, die ich selbst noch nie erlebt hatte. Dass war etwas ganz Neues für uns Ministranten. Aber es war auch sehr spannend, wie man alles eine Messe durchführen kann. Wir hatten eine kleine Wanderung durch Aarburg mit Fackeln gemacht, wo wir an verschieden Orten angehalten hatten und dann bei jedem Halt jemand einen Abschnitt der Bibel vorgelesen hat. Wir vollendeten unsere Messe am Feuer, an dem dann die Hostie verteilt wurde.

 

Nach der Messe hatten wir unter uns Ministranten ein wenig Zeit zu verbringen und uns besser kennen zu lernen. Wir hatten ein Lagerfeuer, verschiedene Spiele, einen Film und auch einen Spielkasten. So hatten wir unseren Spass.

 

Mir persönlich hat dieser Kurs vieles gebracht, ich konnte viele Informationen sammeln, die ich selber für mich sehr nützlich finde. Das war eine sehr gute Entscheidung von mir, an diesem Anlass teil zu nehmen. Ich warte schon gespannt darauf, den nächsten Kurs zu Besuchen und zu Absolvieren. Ich bedanke mich vielmals für die Organisation und bei den Mitgliedern der DAMP.

 

Joel, Teilnehmer


Fotos