Aarburg 2018

Rückblick aus der Sicht einer Teilnehmerin

Am Wochenende vom 03.03 auf den 03.04.2018 haben diverse Jugendliche aus der ganzen Schweiz den Mini-Leiterkurs in Aarburg-Oftringen der DAMP besucht.

Der Kurs beinhaltete vier Workshops, sowie Spiele und Freizeit um einander besser kennen zu lernen.

Nach dem ersten Kennenlerspiel wurden wir in vier Gruppen aufgeteilt. Die Gruppen waren so aufgeteilt das ich in einer völlig Fremden Gruppe war. Was viele neue Bekanntschaften bedeutete.

Mein erster Workshop war zum Thema Öffentlichkeitsarbeit. Wir haben verschiedene Sachen diskutiert wie z.B: Wie wird in den Verschiedenen Pfarreien Werbung macht? Wie werden die verschiedenen Homepages geführt? Und wie wird mit Fotos umgegangen?

Im zweiten Workshop ging es um die Einführung der neuen Minis. Wie werden sie momentan Eingeführt? Wo gibt es Verbesserungspotenzial? Was benötigt man alles um die neuen Minis gut einführen zu können? Und vor allem was bedeutet das für einen selbst?

Der dritte Workshop war zum Thema Eucharistiefeier. Da haben wir viel über die Entstehung des Katholischen Glaubens erfahren und welche Begriffe und Gegenstände wir vom Judentum übernommen haben.

Der vierte Workshop war zum Thema Gruppendynamik. Da ging es vor allem um die verschiedenen Rollen die es in einer Gruppe gibt. Und wie Motiviert man Kinder/Jugendliche zum mitmachen? Wann ist welcher Führungsstil gefragt? Und wie geht man mit "schwierigen" Minis um?

Am Abend nach dem leckeren Essen und einem selbstgestalteten Gottesdienst hatten wir Zeit um einander besser kennenzulernen. Es gab coole neue Bekanntschaften und es war die ganze Zeit etwas los. Manche haben zusammen gesungen, getanzt, gespielt oder auch einfach miteinander geredet. Nach diesem Abend kann ich zumindest wieder Pokern und habe tolle neue Freundschaften geschlossen.

Am nächsten Tag gab es zum Abschluss noch ein Spiel. Wir wurden in neue Gruppen aufgeteilt und haben dann "es Leiterlispiu" gespielt. Jedes Mal, wenn wir auf einem Feld waren mussten wir die Zahl auf einem Zettel suchen gehen. Dieser Zettel war irgendwo auf dem Gelände versteckt. Ich kenne das Gelände jetzt in und auswendig, trotzdem haben wir verloren. Das war aber nicht schlimm denn wir hatten viel Spass beim suchen, auch wenn wir danach alle nasse Füsse hatten vom Schnee.

Der Abschied war nicht sehr angenehm. Wir waren nur knapp 24h dort, und trotzdem haben wir alle Freundschaften geschlossen. Mit manchen habe ich immer noch Kontakt und wir sind schon am Planen wann wir und wiedersehen. Bei anderen war es einfach cool sie kennengelernt zu haben.

Die neuen Minis sind auf jedenfall in guten Händen und können sich auf eine gute und vielleicht sogar etwas kreative Miniaufnahme freuen!

Danke an alle die an diesem Lager teilgenommen haben und uns allen diese tolle Zeit ermöglicht haben!

(Lisa)


Fotos